John Grogan: Marley und ich

Klappentext:
John und Jenny beginnen gerade ein gemeinsames Leben in ihrem kleinen Traumhaus. Sie sind jung und verliebt und leben sorglos in den Tag hinein. Doch damit ist es schlagartig vorbei, als sie Marley zu sich nach Hause holen, ein quirliges, gelbbraunes Fellknäuel, einen Labradorwelpen.
Marley wächst schnell zu einer "energiegeladenen Dampfwalze" mit sehr eigenwilligen Charakter heran, der ihn zu einem unvergleichlichen Hund macht. Er bricht durch Fliegengitter, buddelt sich unter Bruchsteinmauern hindurch, stürzt sich sabbernd auf Gäste und klaut die Unterwäsche seines Frauchens. Gewitter versetzen ihn in Angst und Schrecken, und er frisst fast alles, was ihm in die Quere kommt. Selbst Sofapolster und edler Schmuck sind vor ihm nicht sicher.
Die Hundeschule hat keinerlei Auswirkung auf sein ungezogenes Verhalten - Marley wird nach wenigen Übungsstunden rausgeschmissen. Auch die Beruhigungsmittel, die der Tierarzt gegen die Hyperaktivität verschreibt, verfehlen ihre Wirkung.
Marleys Herz aber ist unendlich groß. So wie er unbekümmert alle Verbote missachtet, so grenzenlos ist zugleich seine Treue. Marley teilt mit dem Ehepaar Freude und Kummer. Liebe, so lernen John und Jenny durch ihren Labrador, lässt sich auf verschiedenste Art ausdrücken. Ist es möglich, den Schlüssel zum Glück durch einen überaus frechen Hund zu finden?

John Grogan beschreibt sein und das Leben seiner Familie mit dem "verrücktesten" Hund der Welt. Das Buch ist sehr witzig geschrieben und ich musste oft lachen. Meistens über die Streiche, die Marley ausübte oder die Bezeichnung "Marley-Mambo", wenn er wieder was ausgeheckt hatte. Die flotte und lustige Art Grogans zu schreiben, war der Grund weshalb ich das Buch in einem Tag durchgelesen habe. Mir fallen immer wieder einzelne Streiche von Marley ein oder das Benehmen in der Hundeschule von Marley, der seine Hundetrainerin in nur zwei Sitzungen so aus der Fassung machte, dass er rausgeschmissen wurde. Egal wie unmöglich dieser Hund war, man hat immer das Gefühl, dass er es einfach nicht besser wusste, aufgrund seiner ständigen Panikattacken. So viel ich auch lachen musste, zum Ende des Buches war ich traurig, da es sehr traurig endet.

23.6.08 20:57

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen