Arto Paasilinna: Der wunderbare Massenselbstmord

Paasilinna schaut in die Seele der Finnen. Er beschreibt sie als ein Rezessionen, Umweltproblemen und gesellschaftspolitischen Gegebenheiten tief unglückliches Volk.

So ist es nicht verwunderlich, dass einige Bewohner dieses traurigen Landes auf die Idee kommen Selbstmord zu begehen.
Da einem allein der Mut dazu fehlt, planen sie einen kollektiven Massenselbstmord. Aber wie bewerkstelligt man den und vor allem wo? Denn man möchte ja keine hässliche Leiche sein und viele Zuschauer sollten auch nicht dabei sein.

So beginnt eine abenteurliche Reise von mehr als 30 Selbstmordkandidaten mit einem modernen Reisebus. Kreuz und quer durch Finnland, weiter zum Nordkap und Nordnorwegen, dann durch Schweden, Dänemark, Deutschland und Frankreich in die Schweiz. Überall verhindert irgendwas oder irgendwer die Tat.
Nach dem es auch in der Schweiz nicht klappt, entscheiden sie sich für die Fahrt nach Portugal. Wird es ihnen dort gelingen?

Paasilinna zeigt wie auch in seinen anderen Büchern ein gesellschaftskritisches Bild von Finnland auf. Bissig und ironisch, wie eh und je.

5.2.08 20:23

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen